Unternehmen, die Ihren Mitarbeitern eine hohe Form von Wertschätzung entgegen bringen sind signifikant erfolgreicher als Betriebe, die diesen Wert nicht aktiv leben.

Wertschätzung findet zum Beispiel in dem hoffentlich gut verhandelten Deal Gehalt gegen Arbeitsleistung statt, oder welche Smartphone-, Dienstwagen- und Hotelkategorie dem einzelnen wertzuschätzenden Mitarbeiter zugewiesen wird, aber das ist nur die Spitze des Eisberges.

Denn Wertschätzung findet -mit besonders großer Wirkung- im kleinen statt. Nämlich in der Art der gelebten Beziehung zwischen- bzw. miteinander.

Führungskräfte, die Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern täglich (vor)leben, bilden bildlich gesprochen den gesunden Ackerboden, den jede/r Mitarbeiter/in braucht um eine excellente Ernte liefern zu können. Ebenso geht es natürlich auch umgekehrt, denn wenn ein Team wertschätzend und auf Augenhöhe miteinander umgeht bewirkt das i.d.R.  auch eine positive Veränderung bei der "knall-härtesten" Führungskraft. Und unter knall hart ist nicht die Erreichung besonders hoher Ziele gemeint, sondern die Art und Weise wie diese vor ihren Mitarbeitern auftritt und evtl. auch mit sich selber umgeht.

Aber was bedeutet eigentlich Wertschätzung innerhalb des Teams oder zu den Mitarbeitern/innen?

Hier ein Stufenmodell zur Veranschaulichung wie sich die Beziehungsqualität  und -intensität optimiert durch:

 

  

  • Stufe 1
    Wahrnehmung (Ich sehe, höre, fühle Dich)

  • Stufe 2
    Respekt (und nehme Dich in Deiner Persönlichkeit war und kann diese auch annehmen 

  • Stufe 3
    Beziehungsangebot (Ich möchte mit Dir in einen angenehmen, konstruktiven Kontakt kommen)

  • Stufe 4
    Toleranz (auch wenn wir unterschiedlich sind und in komplett andere Richtungen Denken/Fühlen/Handeln)

  • Stufe 5
    Empathie (denn ich schätze an Dir, dass Du...)

Durchlaufen Sie z. Bsp. in klassischen Teammeetings  diese 5 Stufen gegenüber (fast) jeder/m involvierten MitarbeiterIn/Kollegen/in?

In unseren pferdegestützten Entwicklungsmaßnahmen sensibilisieren wir die Teilnehmer/innen in Theorie und Selbsterfahrung auf den Aspekt Beziehung - und wie die jeweilig individuelle Beziehungsfähigkeit mittels der ihnen zur Verfügung stehenden Soft-Skills optimal und authentisch in diesem Team die maximale Kraft entwickeln.

Eine Klarheit bringende und Beziehung fördernde Methode ist dabei die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Menschentypen- denn je mehr Bewusstheit hierüber vorhanden ist desto leichter gelingt auch das schaffen einer intensiven, wertschätzenden und effizienzfördernden Beziehungsqualität.